Der grüne Fürst Pückler: Autor und Landschaftsgärtner

Lessing schrieb: „Wenn Kunst sich in Natur verwandelt, so hat Natur mit Kunst gehandelt“.

Ein wahrer Künstler in Sachen Landschaftsgärtnerei war Ludwig Heinrich Hermann Graf von Pückler (1822 wurde er Fürst). Pückler blickte auf 15 Jahre praktische Erfahrung in seinem Garten Bad Muskau zurück, als er in den Jahren 1832 und 1833 sein berühmtes Buch „Andeutungen über Landschaftsgärtnerei“ schrieb. Er verfasste zahlreiche andere, damals sehr populäre Bücher, allerdings nur dieses eine theoretische Werk über Garten- und Parkgestaltung. Pückler reiste häufig nach England, er studierte die Parks und ließ sich für seine beiden Parks Bad Muskau und Branitz inspirieren. Bad Muskau ist Weltkulturerbe und zählt zu den schönsten Parks in Europa.   Bei meiner Garten+Kulturreise zu Pfingsten werden wir dieses Juwel der Gartenkunst besichtigen. Pücklers Buch über Landschaftsgärtnerei verdeutlicht beeindruckend das unheimliche Wissen um Pflanzen, Raum, Sichtachsen, Baumgruppierungen und sein begnadetes Gespür für die Anordnung und Gestaltung eines Landschaftsparks. Eine Gabe, die die Besucher des Parks bis heute in freudiges Staunen und Bewunderung versetzt. Das Buch „Andeutungen über Landschaftsgärtnerei“ empfehle ich jenen die einen Einblick in die Gartenkultur des 19 Jahrhunderts bekommen wollen.

Ein zweites Fürst Pückler Buch beschreibt mehr den Menschen und das Leben des Fürsten Pückler: „Der grüne Fürst – Das abenteuerliche Leben des Hermann Pückler-Muskau“. Wer gerne alte Reiseberichte liest und die schillernde Persönlichkeit kennenlernen möchte, dem sei dieses Buch empfohlen. Pückler war ein weitgereister Abenteurer, exzentrischer Lebemann, Gelehrter und Autor. Seine Biographie und seine Geschichten muten bunt und schillernd an. Ich habe das Buch mit großem Genuss gelesen, eine unterhaltsame Lektüre, die obendrein lehrreich und aufschlussreich ist.

Programm zur Gartenkulturreise: Gärten Schösser und Parks Plakat

Der grüne Fürst

Advertisements